Met aus Litauen

Die Imkerei der Familie Augustinavičius besteht seit über hundert Jahren und befindet sich an den Ufern des Flusses Šušvės in Litauen, ganz in der Nähe zum archäologischen Hotspot Plinkaigalis. Aktuell imkern drei Generationen, es werden etwa 180 Bienenvölker bewirtschaftet und fast der gesamte Honig wird für die Herstellung von baltischem Met, dem "Šušvės Midus" verwendet. Die Bienen stehen in den Flusstälern der Šušvės und auch in den Wäldern der Region, um so einen vielfältigen und sehr hochwertigen Honig zu erzeugen. Sämtliche zur Produktion des Met verwendete Zutaten sind natürlichen Ursprungs und stammen weitestgehend aus eigenem Anbau oder (bei Wildpflanzen) aus eigener Sammlung. Aber auch am eigenen Honig wird nicht gespart - jeder Liter Met enthält bis zu 750 g Honig, wodurch auch bei einem Alkoholgehalt von bis zu 14 % vol. ein voller und runder Geschmack sichergestellt ist. Eine weitere Besonderheit dieser Herstellung ist, dass die jeweiligen Zugaben, wie beispielsweise Löwenzahnblüten, Hagebutten oder schwarze Johannisbeeren, direkt mit verbraut werden - ein Risiko bezüglich des Eintrags von Fremdhefen, das die meisten Metbrauereien scheuen, hier aber ganz selbstverständlich und mit großer Sicherheit praktiziert wird. Nach dem Abschluss der Fermentation lagert der Met dann zur Reife, je nach Sorte zwischen zwei und drei Jahren. Der Geschmack von diesem gereiftem, baltischem Met ist dann wirklich edel, unaufdringlich süß, perfekt ausbalanciert und voll!

1 bis 12 (von insgesamt 25)